Kindertagespflege – Grundinformationen

Was versteht man unter Kindertagespflege?

Normalerweise betreut eine Tagesmutter/ein Tagesvater bis zu 5 Kinder im eigenen Haushalt oder dem Haushalt der Kindeseltern. In NRW ist es aber auch möglich, im Verbund (Großtagespflegestellen) aus 2 oder maximal 3 Tagesmüttern/Tagesvätern bis zu 9 Kinder zu betreuen.

Die wichtigste Eigenschaft der Kindertagespflege ist die Familienähnlichkeit der Kleingruppe. Um Kinder in der Kindertagespflege betreuen zu können, ist eine Pflegeerlaubnis des Jugendamtes ab dem 1. Tageskind erforderlich.

Pädagogik und frühkindliche Bildung als Mittelpunkt der Kindertagespflege

Die Tagesmütter/Tagesväter in NRW begleiten die Kinder in ihrer Entwicklung. Sie planen pädagogische Angebote für sie und fördern ihre Bildung. Weiterhin geben sie ihnen die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu machen und die Welt spielerisch zu erkunden.

Einen wesentlichen Teil der Alltagsbildung erhalten Kinder im familiären Umfeld. Tagesmütter/Tagesväter in NRW unterstützen diese Entwicklung, die als Grundvoraussetzung für schulische Bildung gilt.

Kindertagespflege – nicht teurer als ein Krippen- oder Kindergartenplatz

Als Angebot der Jugendhilfe ist die Kindertagespflege für Eltern normalerweise nicht teurer als ein Platz in einer Krippe oder einem Kindergarten. Die Tagesmütter/Tagesväter in NRW erhalten vom öffentlichen Jugendhilfeträger eine Bezahlung sowie die anteilige Erstattung von Sachkosten und Sozialabgaben.

Wird die Kindertagespflege privat vereinbart, handeln Tagesmutter/Tagesvater und Eltern die Bezahlung aus.

Die Sicherheit in den Räumlichkeiten der Tagesmütter/Tagesväter

Die Fachberatung und das Jugendamt prüfen die Räumlichkeiten der Tagesmütter/Tagesväter in NRW bei einem persönlichen Besuch auf ihre Eignung, den Entwicklungsbedürfnissen der Kinder gerecht zu werden. Beispielhafte Kriterien sind Rückzugsmöglichkeiten für die Kinder und die Ausstattung mit Spielmaterialien. Insbesondere wird darauf geachtet, dass die Sicherheitsvorkehrungen für die Aufnahme eines Tageskindes ausreichen.

Die Tagesmutter/der Tagesvater achtet darauf, dass die Kinder sicher und gesund aufwachsen. Dazu gehört auch, dass die Mahlzeiten nahrhaft sind und unter hygienischen Bedingungen zubereitet werden.

Die Kinder sind in der Kindertagespflege unfallversichert, zuständig ist die „Unfallkasse NRW“:

 

 

Wissenswertes für Eltern

Wenn Sie nach der Geburt eines Kindes Ihre Berufstätigkeit wieder aufnehmen möchten, stellen sich viele Fragen:

  • Welche Betreuungssituation wünsche ich mir für mein Kind?
  • Wie finde ich die richtige Tagesmutter oder soll mein Kind lieber in einer Kindertageseinrichtung betreut werden?
  • Was bedeutet das für uns finanziell?

Ihr erster Ansprechpartner für die Kindertagesbetreuung ist Ihr zuständiges Jugendamt. Erkundigen Sie sich dort nach den Möglichkeiten, die Sie in Anspruch nehmen können. Hier erfahren Sie auch, welche Schritte Sie unternehmen müssen, um eine Tagesmutter oder eine Kindertageseinrichtung zu finden.

In der Regel müssen Sie sich beim Jugendamt oder einer vom Jugendamt beauftragten Institution anmelden. Ihrem Bedarf und Ihren Wünschen entsprechend ist Ihnen diese Stelle bei der Suche behilflich und nennt Ihnen Adressen.

Mit Ihrem Arbeitgeber müssen unter anderem folgende Fragen erläutern:

  • Wie lange werde ich die Elternzeit in Anspruch nehmen?
  • Sieht der Betrieb eine Möglichkeit, mir bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie behilflich zu sein?
  • Gibt es ein betriebliches Engagement in der Frage der Kinderbetreuung?

Welche Leistungen können wir beanspruchen?

Eltern haben das Recht, zwischen den verschiedenen Leistungen der Kinderbetreuung, zum Beispiel Kindertageseinrichtungen oder Kindertagespflege, zu wählen. Sie haben dazu einen Anspruch auf Beratung. Den Wünschen der Eltern soll entsprochen werden, wenn dies nicht mit unverhältnismäßigen Mehrkosten verbunden ist.

Elterngeld / Elternzeit

Eltern, deren Kinder nach dem 1.1.2007 geboren sind, haben einen Anspruch auf die Zahlung eines Elterngeldes, wenn sie ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen bzw. nicht mehr als 30 Stunden in der Woche erwerbstätig sind. Auch Auszubildende und Studierende erhalten Elterngeld.

Die Höhe des Elterngeldes ist abhängig vom Einkommen, das im Jahr vor der Geburt erzielt wurde. Sie erhalten mindestens 300,- €, höchstens jedoch 1800,- € pro Monat für 12 bzw. 14 Monate. Auch Eltern, die nicht berufstätig waren, erhalten Elterngeld.

Auch wenn Sie Elterngeld erhalten, können Sie die Kindertagespflege für Ihr Kind in Anspruch nehmen.

Kinderbetreuung

Eltern haben das Recht, zwischen den verschiedenen Leistungen der Kinderbetreuung, zum Beispiel Kindertageseinrichtungen oder Kindertagespflege, zu wählen. Sie haben dazu einen Anspruch auf Beratung. Den Wünschen der Eltern soll entsprochen werden, wenn dies nicht mit unverhältnismäßigen Mehrkosten verbunden ist.

Welche Kosten kommen auf uns zu?

Die Höhe der Kosten, mit denen Sie für die Kinderbetreuung rechnen müssen, richtet sich nach der öffentlichen Förderung bzw. der Vereinbarung, die Sie privat mit der Tagesmutter getroffen haben.

Wie hoch der Eigenbeitrag der Eltern für öffentlich geförderte Kindertagespflege ist, hängt vom Einkommen der Eltern oder des erziehungsberechtigten Elternteils ab. Dabei wird auch berücksichtigt, wie viele Stunden am Tag bzw. in der Woche das Kind betreut wird. Genauere Informationen erhalten Sie über Ihr zuständiges Jugendamt.

Bei der privat finanzierten Kindertagespflege wird die Höhe der Bezahlung zwischen Ihnen und der Tagesmutter frei vereinbart.

Vereinbaren Sie ausschließlich eine private Vergütung, liegen die Stundensätze zwischen 3,00 und 7,00 Euro pro Stunde. Entscheidend ist dabei, welche Leistungen in dieser Vergütung enthalten sind, beispielsweise die Verpflegung des Kindes.

Welche steuerlichen Vergünstigungen können geltend gemacht werden?

Kinderbetreuungskosten sind unabhängig davon, ob sie durch den Besuch des Kindes in einer Kindertagesstätte, bei einer Tagesmutter oder durch die Betreuung durch eine Tagesmutter im elterlichen Haushalt entstehen, steuerlich berücksichtigungsfähig. Wie allgemein bei gesetzlichen Maßnahmen üblich, gibt es verschiedene Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen.

In der Regel gilt: Eltern können für ihre Kinder von der Geburt bis zum 14. Lebensjahr zwei Drittel der Kinderbetreuungskosten steuerlich geltend machen. Und zwar bis zu maximal 4.000 Euro pro Jahr und Kind.

Erwerbstätige Alleinerziehende und Paare, bei denen beide Partner erwerbstätig sind, können diese steuerlichen Vorteile wie Werbungskosten oder Betriebsausgaben ausschöpfen.

Ist die oder der Alleinerziehende oder ein Partner krank, behindert oder in Ausbildung und der andere erwerbstätig oder ebenfalls krank, behindert oder in Ausbildung, so bestehen die gleichen Möglichkeiten im Rahmen der Sonderausgaben.

Für alle anderen Eltern, also wenn z.B. ein Partner erwerbstätig und der andere zu Hause ist, gilt das Gleiche, allerdings nur für ihre Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren (3. bis 6. Geburtstag). Für alle anderen Kinder haben diese Eltern aber die Möglichkeit, Kinderbetreuungskosten im Rahmen von so genannten haushaltsnahen Dienstleistungen steuerlich mindernd wirksam werden zu lassen, wenn sie ihr Kind im eigenen Haushalt betreuen lassen. Hier werden 20 Prozent der Kinderbetreuungskosten – höchstens aber 600 € – als Abzug von der Steuerschuld berücksichtigt. Dafür müssen die sonstigen gesetzlichen Voraussetzungen des Einkommensteuergesetzes erfüllt sein.

 

 

Worauf ist bei der Auswahl einer Tagesmutter zu achten?

Sie sollten rechtzeitig bevor Sie wieder berufstätig werden mit der Suche nach einer Tagesmutter beginnen und sich über eine zu Ihnen passende Tagesmutter informieren. Die Entscheidung für eine bestimmte Tagesmutter hängt zunächst sicherlich vom persönlichen Eindruck ab.

Folgende Fragen können bei der Suche hilfreich sein:

  • Für welche Zeitdauer und in welchem Umfang benötige ich einen Betreuungsplatz für mein Kind? Kurzfristig oder langfristig (wie viele Jahre), ganztags, halbtags, einzelne Wochentage, ergänzend zum Kindergarten oder zur Schule?
  • Bringt die Tagesmutter Einfühlungsvermögen und Sensibilität für die Bedürfnisse meines Kindes auf?
  • Fördert die Tagesmutter mein Kind bei der Entwicklung zu einer eigenständigen Persönlichkeit?
  • Bin ich mir sicher, dass eine liebevolle Betreuung erfolgt?
  • Wie ist die Kindergruppe zusammengesetzt (Alter, Geschlecht )?
  • Was schätze ich besonders an der Tagesmutter (Vertrauen, Toleranz, verantwortliches Handeln im Alltag)?
  • Sind die Räumlichkeiten so eingerichtet und ausgestattet, dass sich mein Kind dort wohlfühlen wird?
  • Hat mein Kind genügend Ruhe, um seinen Mittagsschlaf halten zu können?
  • Ist für mein Kind ausreichend altersgemäßes Spielzeug verfügbar?
  • Kann mein Kind eigenes Spielzeug mitbringen und wie wird damit umgegangen?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, um draußen spielen zu können?
  • Liegen Schule, Kindergarten, Spielplatz, Waldgelände oder Parkanlagen in der Nähe, gibt es Gelegenheit für Kontakte mit anderen Kindern in der Nachbarschaft?
  • Habe ich den Eindruck, dass die Tagesmutter offen über ihre Erziehungsziele mit den Eltern spricht, auch wenn es einmal Unstimmigkeiten gibt?

Haben Sie eine Tagesmutter gefunden, sollten Sie Ihr Kind in einer Eingewöhnungs- und Kontaktphase an die neue Bezugsperson gewöhnen. Ihr Kind muss eine stabile Beziehung zur der Tagesmutter aufbauen.

Um eine zuverlässige und verbindliche Vereinbarung zwischen Ihnen und der Tagesmutter zu treffen, ist ein schriftlicher Betreuungsvertrag abzuschließen. Dieser kann als Arbeitsvertrag ausgestaltet sein, falls die Tagesmutter angestellt wird oder als Dienstvertrag, wenn die Tagesmutter selbstständig tätig ist.

Falls Sie für Ihre Entscheidung weitere Hilfe benötigen, erhalten Sie eine Beratung in Ihrem Jugendamt oder bei einem freien Träger (z. B. Tagesmütterverein). Die Adressen der Mitgliedsorganisationen des Bundesverbandes für Kindertagespflege e.V. finden Sie unter http://www.bvktp.de/.

 

 

Anforderungsliste Tagesmutter

Diese Liste soll Ihnen helfen, sich vor der Kontaktaufnahme mit Tagesmüttern über Ihre Wünsche und Anforderungen klar zu werden. So gehen Sie vorbereitet ins Erstgespräch und können zielgerichtet das Wichtigste abfragen.

In der Liste finden Sie Kriterien, die für Eltern bei der Auswahl einer Tagesmutter entscheidend sein können. Bitte überlegen Sie, was Ihnen wirklich am Herzen liegt – wenn Sie sehr viele Kriterien als „wichtig“ einstufen, wird die Auswahl natürlich kleiner. Auch wenn eine Tagesmutter nicht alle Ihre Kriterien erfüllt: Sympathie, Vertrauen und ein guter Umgang mit dem Kind ist genau so wichtig wie die angeführten – vor allem äußerlichen- Kriterien.

Bitte stufen sie folgende Merkmale bei einer Tagesmutter in wichtig, wünschenswert und nicht wichtig ein.

  • Sie soll bereits Erfahrung als Tagesmutter haben.
  • Sie soll eine Tagesmütter-Fortbildung besucht haben (in vielen Regionen selten).
  • Sie soll eine pädagogische Ausbildung haben (Erzieherin, Kinderpflegerin, etc).
  • Sie sollte unter 30, 30 bis 40 oder über 40 Jahre alt sein.
  • Sie soll perfekt Deutsch sprechen.
  • Sie darf nicht mehr als 2 oder nicht mehr als 5 Kinder betreuen.
  • Die Fahrt zur Tagesmutter soll  weniger als 15 Minuten oder weniger als 30 Minuten dauern.
  • Sie darf keine Haustiere haben.
  • Ein Garten ein Spielplatz in unmittelbarer Nähe muss vorhanden sein.
  • Die Tagesmutter soll täglich mit den Kindern ins Freie gehen.
  • Sie darf nicht rauchen, die Wohnung muss rauchfrei sein.
  • Sie soll auf gesunde Ernährung achten und / oder den Kindern keine Süßigkeiten geben.
  • Ein separates Schlaf/Spielzimmer soll vorhanden sein.
  • Während der Betreuung darf nicht ferngesehen werden.
  • Sauberkeit, Hygiene und Ordnung sollen ihr wichtig sein. Hinweis: Wichtig ist, dass die Kinder spielen können und nicht ständig aufpassen müssen, dass nichts schmutzig wird.
  • Die Tagesmutter soll den Führerschein und ein eigenes Auto haben, B. für Ausflüge mit den Kindern.
  • Sie soll eine Vertretung bei Urlaub oder Krankheit haben.
  • Der Stundensatz darf  nicht über 3 € , nicht über 5 € oder nicht über 8 € liegen.
  • Die Tagesmutter muss mir sympathisch sein, ich muss Vertrauen zu ihr haben und gut mit ihr kommunizieren können.

Schauen Sie sich jetzt die Fragen an, die Sie als „wichtig“ eingestuft haben. Markieren Sie die drei Kriterien, auf die Sie auf keinen Fall verzichten wollen.

 

 

Leitfaden für das ausführliche Gespräch mit der Tagesmutter

Dieser Leitfaden enthält alle Fragen, die für die Auswahl der geeigneten Tagesmutter von Interesse sein könnten. Sie können diese Liste natürlich nach Wunsch ergänzen oder auch einzelne Fragen weglassen, die vielleicht vorher schon beantwortet wurden.

Fragen zur Person

  • Wie alt sind Sie?
  • Bei nicht Deutschen: Aus welchem Land kommen Sie, wo wurden Sie geboren?
  • Welche Personen leben in diesem Haushalt (Ehemann, Kinder)? Zu welchen Zeiten sind sie anwesend?
  • Haben Sie eine Berufsausbildung, welche?
  • In welchem Beruf haben Sie gearbeitet?

Zur Tätigkeit als Tagesmutter

  • Seit wann arbeiten Sie als Tagesmutter?
  • Warum haben Sie sich entschlossen, als Tagesmutter zu arbeiten?
  • Haben Sie eine Weiterbildung für Tagesmütter oder andere Kurse ( B. Erste Hilfe) besucht? Würden Sie dies tun?
  • Wie viele Kinder betreuen Sie derzeit: wie alt, zu welchen Zeiten, wie viele Kinder würden Sie maximal betreuen?
  • Haben Sie eine Pflegeerlaubnis vom Jugendamt?
  • Wie lange möchten Sie voraussichtlich als Tagesmutter arbeiten, gibt es zeitliche Begrenzungen?

Haushalt / Familie der Tagesmutter

  • Worauf legen Sie bei der Erziehung von Kindern besonderen Wert?
  • Wird in Ihrem Haushalt geraucht?
  • Wie ist der Umgang mit Fernsehen?
  • Wie der Umgang mit Süßigkeiten?
  • Welche Ernährung bevorzugen Sie?
  • Haben Sie Haustiere? Welche?
  • Welche Vorlieben, Interessen und Hobbys gibt es in Ihrer Familie?
  • Gibt es Besonderheiten bei Ihnen oder in Ihrer Familie?

Zur geplanten Betreuung

  • Welche Spielmaterialien haben Sie, für welche Altersstufe?
  • Welche Aktivitäten bieten Sie an? (Spiele, Basteln, Backen, )
  • Machen Sie mit den Kindern Ausflüge?
  • Feiern Sie die Geburtstage Ihrer Tageskinder?
  • Gehen Sie regelmäßig mit den Kindern ins Freie?
  • Gibt es Dinge, die ein Tageskind bei Ihnen nicht darf? Welche?
  • Worauf legen Sie bei der Betreuung / Erziehung der Tageskinder wert?
  • Wie wichtig ist Ihnen Ordnung?
  • Müssen die Tageskinder bei Ihnen aufräumen?
  • Können Sie eine Vertretung anbieten, wenn Sie Urlaub haben oder krank sind?

Rechtliche / Finanzielle Voraussetzungen

  • Welche Versicherungen haben Sie für Ihre Tätigkeit als Tagesmutter (Haftpflichtversicherung erweitert für den Fall der Aufsichtspflichtverletzung / Unfallversicherung)?
  • Auf welcher Basis arbeiten Sie (öffentlich gefördert über das Jugendamt, selbstständig auf Honorarbasis, Minijob, Festanstellung)?
  • Für Privatzahler: Welchen Stundensatz verlangen Sie?
  • Haben Sie noch andere Beschäftigungen oder Nebenjobs?
  • Wenn ja, in welchem Umfang?

Kommunikation mit den Eltern

  • Wie stellen sich Ihre Beziehung zu den Eltern vor?
  • Wie gehen Sie mit Konflikten mit Eltern um?
  • Bieten Sie gemeinsame Aktionen für ihre Tageskinder und deren Eltern an?

 

Worauf ist beim Abschluss eines Betreuungsvertrages zu achten?

Ein Betreuungsvertrag regelt die Verabredungen, die zwischen Ihnen und der Tagesmutter/dem Tagesvater getroffen werden. Mit einem schriftlichen Vertrag sind Sie dabei in jedem Fall besser abgesichert als nur mit mündlichen Absprachen.

Folgende Punkte sollten in den Vertrag aufgenommen werden, wenn die Kindertagespflegeperson eine selbstständige Tätigkeit ausübt

  1. Betreuungs-, Erziehungs- und Bildungsziele
  2. Zeitraum und Ort der Betreuung
  3. Vergütung (sofern nicht über das Jugendamt finanziert)
  4. Zahlungsmodalitäten (sofern nicht über das Jugendamt finanziert)
  5. Krankheit (sofern nicht über das Jugendamt geregelt)
  6. Urlaub (sofern nicht über das Jugendamt geregelt)
  7. Haftung und Versicherung
  8. Beendigung des Betreuungsverhältnisses (Kündigungsregelungen)
  9. Schweigepflicht
  10. Schriftform

Ein Vertrag sollte für jedes Kind abgeschlossen werden.

Manche Jugendämter und Vereine stellen Musterverträge zur Verfügung. Diese müssen auf das konkrete Vertragsverhältnis angepasst werden. Vertragsentwürfe sind auch beim Bundesverband für Kindertagespflege e.V. erhältlich.